Jahr 2015

Jetzt und Hier - Von Barock bis Rock

Chor Harmony on Air begeistert in der Alten Kelter Eichelberg

“Wir haben Leute im Chor, die Musik leben. Das anspruchsvolle Programm haben sie großartig gemeistert” sagt Andreas Kehlenbeck nach einem von rund 200 Zuhörern gefeierten Konzertabend in der Alten Kelter in Eichelberg. Seit September 2013 ist Kehlenbeck Chorleiter bei Harmony on Air, das Eichelberger Konzert war das Erste vor großem Publikum.

Die Bühne ist in rotes und blaues Licht getaucht, als 18 Sängerinnen und Sänger im schwarzen Outfit unter dem Applaus des Publikums die Bühne betreten. “Jetzt und hier” lautet die Haedline des Konzertabends, auf den sich der Chor seit sechs Monaten vorbereitet hat. Gefühlvolle Balladen, humorvolle A-cappella-Stücke, bewegende klassische Arrangements und mitreißende songs aus dem Rock- und Pop-Bereich gibt es zu hören. Starke Solostimmen und Musiker sorgen mit für die Glanzlichter an diesem Abend.

Mit “Adiemus”, einem Musikprojekt des walisischen Komponisten Karl Jenkins, sorgt der Chor gleich zu Beginn für Gänsehautfeeling. Dirigent Andreas Kehlenbeck am Klavier und Simone Kulka an der Violine sind die musikalischen Begleiter. “Ich dehe schon seit Stunden, hier so meine Runden”, mit Pep und Schwung geht es mit Grönemeyers “Mambo” in den zweiten Liedtitel. “Viel Spaß in der Welt des Barock” kündigt Moderator Stephan Müller mit “Canon in D” ein Werk des deutschen Komponisten Johann Pachelbel an. Ausdrucksstarke Stimmen, feiner Chorgesang, dann der punktgenaue Abschluss - “Ganz stark”, kommt ein Lob aus einer Publikumsreihe. Liedtitel der Kölner A-cappella-Gruppe Wise Guys gehören mit zum Repertoire von Harmony on Air. Der Chart-Stürmer aus dem Jahr 2006 mit “Radio” fehlt nicht. Viel Spaß macht der Zahnarzt mit Sänger Peter Kungl, ehe die Solostimme von Andreas Müller bei “Out here on my own” zum puren Hörgenuss wird.Solist Andreas Müller

Jazzig grooven die Saxofonisten Anja Vollmer, Peter Kungl, Hans Müller und Andreas Müller zusammen mit Janis Jakob am Cajón zu Duke Ellingtons “Satin Doll”. Für tempramentvolle Tango-Rhythmen sorgen Alt- und Tenorsax, Klavier und Schlagzeug. Mit humorvollem “Vogellied” vom deutschen A-cappella-Pop-Quartett “Maybebop” verabschiedet sich der Chor in die Pause.

“Ein toller Konzertabend. Wer nicht dabei war, hat etwas versäumt”, zeigt sich der Obersulmer Peter Holbach vom Gehörten angetan. Auch Bürgermeister Tilman Schmidt lobt. “Ein Chor, der seine Songs mit Leidenschaft und Herzblut interpretiert”. Musikalischer Genuss auch im zweiten Programmteil. Bei Cole Porters “Night and day” überzeugt die Solostimme von Andreas Müller zu den Sax-Klängen von Peter Kungl und dem Gitarrenspiel von Thilo Mayer. Lieder von Rammstein, Queen und Leonard Cohen sind mit dabei. Vehement fordert das Pubilkum eine Zugabe.Die Bässe

Zwei Lieder folgen, dann ist Schluss und Harmony on Air darf sich vom Publikum für einen hörenswerten Konzertabend feiern lassen. Nicolai Pfisterer an der Licht- und Tontechnik sowie Eric Bisserier sorgen mit zum Gelingen beim “Jetzt und Hier”-Event bei.

Text (kre) / Bilder U. Steinat

Artikel aus “Sulmtaler Woche” - Nr. 12 vom 18.03.2015

Harmonie liegt in der Luft

Harmony on Air beim Chorkonzert in EichelbergSie lassen sich doch jedes Mal etwas neues einfallen, die Sängerinnen und Sänger unter der musikalischen Leitung von Andreas Kehlenbeck. Der Einstieg zu ihrem Chorkonzert am 14. März in der alten Kelter in Eichelberg bildete da keine Ausnahme: Auf einer komplett schwarzen Bühne versammelten sich die Chormitglieder fast unbemerkt und stimmten das Stück “Adiemus” des walisischen Komponisten Karl Jenkins ätherisch und fast geisterhaft zart an. Immer mehr Stimmen fielen ein und auf einmal waren auf der Bühne die blau leuchtenden, phosphorisierenden Hände der Musiker unter Schwarzlicht zu sehen. Die Wirkung war fantastisch. Diese blauen, winkenden Hände zogen das Publikum sofort in einen Zauberbann, der den ganzen Abend anhalten sollte.

Zum nächsten Stück “Mambo” gingen dann doch die Scheinwerfer an und man konnte erstaunt feststellen, dass die Stimmgewalt von nur 17 Sängerinnen und Sängern erzeugt wurde - im Dunkeln hätte man doppelt so viele Musiker auf der Bühne vermutet!Sopan und Tenor

Das Konzert unter dem Motto “Jetzt und hier” bestand aus einer musikalischen Mischung aus klassischen Stücken, a-Capella Klassikern bis hin zu neueren Stücken aus Roch und Pop. Es ist schon fast ein Markenzeichen des Chors, dessen Geschichte 40 Jahre zurückreicht, wie verschiedene Genres zu einem harmonischen ganzen vermischt werden. Auch dieses Konzert bildete da keine Ausnahme.

Auf den “Canon in D” mit Klavierbegleitung von Andreas Kehlenbeck und Simone Kulka an der Solovioline folgte der bekannte Hit der Wise Guys “Radio”, der beim Publikum frenetischen Applaus hervorrief. Der James Bond Titel “Skyfall” von Adel wurde von den Musikern genauso meisterhaft umgesetzt wie der Loanard Cohen Klassiker “Hallelujah”.

Je nach Anforderungen der Stücke wurden Instumente eingesetzt, an der Gitarre war Thilo Mayer, Saxophon-QuartettAltsaxophon spielten Anja Vollmer und Andreas Müller, das Tenorsaxophon war in den Händen von Peter Kungl und das Baritonsaxophon spiele Hans Müller. An der Cajon trommelte Schlagzeuger Janis Jakob.

Andreas Müller gab Vocalsoli zum Besten. In der Pause konnte sich das Publikum mit Brezeln, süßen und herzhaften Muffins und einer großen Getränkeauswahl stärken.

Der zweite Teil des Konzerts wurde mit dem Mottotitel “Jetzt und hier” der Wise Guys eingeleitet. Der Abend wurde charmant und eloquent von Stephan Müller moderiert und als gegen Ende Queens “Bohemian Rhapsody” als eine der Zugaben gesungen wurde, wurde bei diesem musikalisch  anspruchsvollen Stück einmal mehr bewiesen, wie versiert die Sängerinnen und Sänger von Konzertpianist und Chorleiter Andreas Kehlenbeck auf diesen Auftritt vorbereitet worden waren.

Harmony on Air haben in der Vergangenheit bereits eine Schallplatte und eine CD veröffentlicht, für das begeisterte Publikum ist zu hoffen, dass da irgendwann noch mal etwas nachkommt. Ansonsten bleibt das nächste grandiose Konzert zu erwarten!

Text: Tans / Bilder: U. Steinat

Artikel aus “Sulmtal.de”

Erstes Konzert vor großem Publikum

Chor Harmony on Air überzeugt in Eichelberg mit unterhaltsamen und anspruchsvollen Liedern

Obersulm  “Wir haben Leute im Chor, die Musik leben. Das anspruchsvolle Programm habe sie großartig gemeistert”, sagt Andreas Kehlenbeck nach einem von rund 200 Zuhörern gefeierten Konzertabend in der Alten Kelter in Eicheberg. Seit September 2013 ist Kehlenbeck Chorleiter bei Harmony on Air. Das Eichelberger Konzert war das erste vor großem Publikum.

Balladen  Die Bühne ist in rotes und blaues Licht getaucht, als 18 Sängerinnen und Sänger im schwarzen Outfit unter dem Applaus des Publikums die Bühne betreten. “Jetzt und Hier” lautet das Motto des Konzertabends, auf den sich der Chor seit sechs Monaten vorbereitet hat. Gefühlvolle Balladen, humorvolle A-cappella-Stücke, bewegende klassische Arrangements und mitreißende Songs aus dem Rock- und Pop-Bereich gibt es zu hören. Starke Solostimmen und Musiker sorgen mit für die Glanzlichter an diesem Abend.Moderator Stephan Müller mit Vorsitzendem Peter Kungl

Mit “Adiemus”, einem Musikprojekt des walisischen Komponisten Karl Jenkins, sorgt der Chor gleich zu Beginn für Gänsehautfeeling. Dirigent Andreas Kehlenbeck am Klavier und Simone Kulka an der Violine sind die musikalischen Begleiter. “Ich drehe schon seit Stunden hier so meine Runden”: Mit Pep und Schwung geht es mit Grönemeyers “Mambo” in den zweiten Liedtitel. “Viel Spaß in der Welt des Barock”, kündigt Moderator Stephan Müller mit “Canon in D” von Johann Bachelbel, an. Ausdrucksstarke Stimmen, feiner Chorgesang, dann der punktgenaue Abschluss. “Ganz stark”, kommt folglich das Lob aus einer Publikumsreihe.

Liedtitel der Köllner A-capella-Gruppe Wise Guys gehören mit zum Repertoire von Harmony on Air. Der Chart-Stürmer aus dem Jahr 2006 mit “Radio” fehlt nicht. Viel Spaß macht der Zahnarztbesuch mit Sänger Peter Kungl, ehe die solostimme von Andreas Müller bei “Out here on my own” zum puren Hörgenuss wird.Die ALT-Fraktion

Jazzig grooven die Saxophonisten Anja Vollmer, Peter Kungl, Hans Müller und Andreas Müller zusammen mit Janis Jakob am Cajón zu Duke Ellingtons “Satin Doll”. Für tempramentvolle Tango-Rhythmen sorgen Alt- und Tenorsax, Klavier und Schlagzeug. Mit dem “Vogellied” des deutschen A-cappella-Pop-Quartetts Maybebop verabschiedet sich der Chor in die Pause.

“Ein toller Konzertabend. Wer nicht dabei war, hat etwas versäumt”, zeigt sich der Obersulmer Peter Holbach vom Gehörten angetan. Auch Bürgermeister Tilman Schmidt lobt: “Ein Chor, der seine Songs mit Leidenschaft und Herzblut interpretiert”.Chorleiter Andreas Kehlenbeck

Genuss  Musikalischer Genuss auch im zweiten Programmteil. Bei Cole Porter’s “Night and day” überzeugt die Solostimme von Andreas Müller zu den Sax-Klängen von Peter Kungl und dem Gitarrenspiel von Thilo Mayer. Lieder von Rammstein, Queen und Leonard Cohen sind mit dabei. Vehement fordert das Publikum eine Zugabe. Zwei Lieder folgen, dann ist Schluss, und Harmony on Air darf sich vom Publikum für einen hörenswerten Konzertabend feiern lassen. Nicolai Pfisterer an der Licht- und Tontechnik sowie Eric Bisserier sorgen mit zum Gelingen beim Jetzt-und-hier-Event bei.

Text: R. Kress / Bilder: U. Steinat

Artikel aus der Heilbronner Stimme vom 17.03.2015