Jahr 2009

Benefizkonzert am 15.03.2009 in der evangelischen Kirche Affaltrach

Lasst Euch unterhalten ...

Wie bedankt sich ein Chor, dass er ein ganzes Jahr lang unentgeltlich einen Probenraum zur Verfügung gestellt bekommt? Mit einem vortrefflichen Konzert natürlich!

Seit eineinhalb Jahren ist der neuformierte Chor zusammen und beim ersten Ton spürt man die Harmonie nicht nur in der Luft, sondern auch zwischen dem jungen Dirigenten Johannes Mittl und seinen Sängern. Pfarrer Hans-Georg Steg wünschte den Zuhörern, dass sie die großen und kleinen Probleme beiseitelegen mögen und in der Luft etwas zum Schwingen komme.

Harmony on Air verpackte seine Musik in mehrere Blöcke. Er zeigte seine Vielseitigkeit mit Filmmusiken, Lieder aus den 30er Jahren, Gospels, Jazz und Swing und Pop. Vorstand Stephan Müller betonte, dass der Schwerpunkt des Chors überwiegend auf weltlicher Musik liege. Bei diesem Kirchenkonzert Gospels jedoch in den Vordergrund rückten. Das a capella gesungene “Nobody knows” ging dabei so richtig unter die Haut.

Chorleiter Mittl hat seinen Chor voll im Griff, selbst wenn er dirigiert und gleichzeitig am elektronischen Klavier begleitet. Die Stimmen passen gut zusammen und dass sie nicht nur im Chorklang wunderbar harmonieren, zeigen die Solisten mit ihren klaren Stimmen. Ihr musikalisches Talent stellen sie mit Gitarren-, Trompeten- und Saxophonsoli aus den eigenen Reihen unter Beweis.

Als Abschluss singen sie von Robbie Williams “Let me entertain you”. Unter dieses Motto haben sie auch ihr unterhaltsames Konzert gestellt. Ohne Zugaben durfte der stark verjüngte Chor die Kirche nicht verlassen - einfach begeisternd.    

Text: Sulmtalde vom 19.03.2009 - HB

Singen in der Johanneskirche

“In der Luft liegt etwas, das swingt. Wir wollen uns gerne entertainen”. Mit dem Motto des Konzerts begrüsst Pfarrer Hans-Georg Steg die Besucher in der Johanneskirche.

Nach nunmehr fünfjähriger Pause gibt der Chor “Harmony on Air” unter der Leitung von Johannes Mittl sein zweites Konzert. Durch das Programm führt Stephan Müller. “Let us entertain you! Weltbekannte Songs eines Jahrhunderts - querbeet”, ist auf den Plakaten und Eintrittskarten zu lesen. Der erste Teil beginnt mit Filmmusik. Sandra Mayer leitet mit ihrem Solo den Titel “When you believe” ein. Es folgt die frisch-fröhlich-freche Musik der Dreißigerjahre, wie “Auf Wiedersehn Herr Doktor”. Natürlich darf auch “Liebling, mein Herz lässt dich grüssen” nicht fehlen und es ist gut zu wissen, dass es “irgendwo auf der Welt ein kleines bisschen Glück gibt”. Was passt besser in eine Kirche, als geistliche Musik und so geht das einfühlsam gesungene “Amazing grace” wie ein Gebet direkt ins Herz.

Mit “Nobody knows” und “Go down Moses” vermittelt der Chor die ganze Schönheit und auch Melancholie der Negro-Spirituals, ein musikalisches Erlebnis der besonderen Art.

“You are the sunshine” ist der Einstieg zu Jazz und Swing. Mit “Dancing Queen” ist Harmony on Air in der Neuzeit angelangt. Eines der Sahnehäubchen des Konzertes “Don’t know why”, das Solo gesungen von Bianca Langenwalder. Das Motto des Konzertabends ist zugleich der letzte Titel: “Let us entertain you”. Nach einem solchen Konzert lässt man den Chor nit ohne Zugaben gehen. Ganz still wird es, als Johannes Mittl mit einer Improvisation auf dem Keyboard “Summertime” einleitet. Anja Munz verleiht mit ihrem Saxophon diesem Titel eine besondere Note.

Artikel aus Sulmtal.de vom 20.03.09 - hlö

Rock, Pop und Jazz am See

Von Roland Kress

 

OBERSULM Harmony on Air ist wieder da. Nach erfolgreichem Comeback im November vergangenen Jahres gefiel der Chor mit Rock, Pop, Jazz und Gospelsongs auch beim
Open-Air-Event am Breitenauer See. Mit weltbekannten Songs aus den verschiedensten Stilrichtungen überzeugte der Chor mit seinen 17 Sängerinnen und Sängern um ihren Chorleiter Johannes Mittl.

Naturbühne Schwarzes Outfit, dazu ein türkisfarbenes Tuch oder Krawatte, mit viel Applaus begrüßte das Publikum den Chor beim Betreten der „Natursteinbühne" auf dem Campingplatz am Breitenauer See. Mit Abbas „Dancing Queen" eröffnet der Chor ein fast zweistündiges Konzert, das jede Menge Hörgenuss bot.

Das „sonnige" Programm, wie es Vorsitzender Stephan Müller von Harmony on Air angekündigt hatte, fand seine Fortsetzung mit „When I fall in love" und dem Stevie Wonder Titel „You are the sunshine of my life". Ein Glanzlicht setzte der Chor mit „Bohemian Rhapsody".

Stimmung Bereits zur Pause waren die Zuhörer Gustav Frisch und Uta Gasser von den Darbietungen angetan. „Schöne Atmosphäre, gute Stimmung. Ein Abend so richtig zum Wohlfühlen und Genießen." Mit dieser Aussage dürfte Uta Gasser nicht alleine gewesen sein.

Im zweiten Teil ein weiteres Highlight mit „Oh happy day". Temporeich folgte aus dem Musical Grease „You are the one, that I want". Da hielt es selbst Dirigent Johannes Mittl nicht mehr auf dem Stuhl hinter dem Klavier.

Dämmerung, Sommerfeeling pur. Das Scheinwerferlicht hatte den Chor vor abendlicher Kulisse fest im Fokus. Zugaberufe. Am liebsten hätte man den Chor gar nicht mehr von der Bühne gehen lassen wollen. Campingplatzgäste im Hintergrund tanzten begeistert mit. Der Abend mit Harmony on Air neigte sich dem Ende. Solostimmen von Andreas Müller, der auch mit einem Saxofonsolo überzeugte, Bianca Langenwalder, Sandra Mayer und Thora Wolff sowie Paul Hoos an der Trompete, Thilo Mayer mit Gitarre und Volker Zottnick am Schlagzeug sorten mit für einen hörenswerten Abend am See.

Zufrieden Bei der Frage an den Dirignten, ob er mit seinem Chor an diesem Abend zufrieden gewesen sei, zögerte der 25-jährige Johannes Mittl keine Sekunde: “Die haben das heute sehr gut gemacht.” 

Artikel aus Heilbronner Stimme vom 05.08.09

Viel Applaus für ein hörenswertes Harmony-on-Air-Konzert

Ein Abend so richtig zum Wohlfühlen und Genießen

Im wahrsten Sinne des Wortes: Harmony an Air ist wieder da! Nach erfolgreichem Comeback im November vergangenen Jahres gefiel der Chor mit Rock, Pop, Jazz und Gospelsongs auch beim OpenAir-Event am Breitenauer See.

„Einen wunderschönen guten Abend, viel Spaß und gute Unterhaltung", begrüßte Ute Bajak von der Volkshochschule Obersulm vor Beginn des Konzerts mit Harmony an Air das Publikum. Die Aussagen hätten nicht treffender sein können. Mit weltbekannten Songs aus den verschiedensten Stilrichtungen überzeugte der Chor mit seinen 17 Sängerinnen und Sängern um ihren Chorleiter Johannes Mittl.

Schwarzes Outfit, passend dazu ein türkisfarbenes Tuch oder Krawatte, mit viel Applaus begrüßte das Publikum den Chor beim Betreten der „Natursteinbühne" auf dem Campingplatz am Breitenauer See. Mit Abbas Dancing Queen eröffnet der Chor ein fast zweistündiges OpenAir-Event mit jeder Menge Hörgenuss. Das „sonnige" Programm, wie es Vorstand Stephan Müller von Harmony an Air angekündigt hatte, fand seine Fortsetzung mit When 1 fall in love" und dem Stevie-Wonder-Titel „You are the sunshine of my life". Ein Glanzlicht setzte der Chor mit seiner Bohemian Rhapsody. Bereits zur Pause waren die Zuhörer Gustav Frisch und Uta Gasser von den Gesangsdarbietungen des Chores angetan. „Schöne Atmosphäre, gute Stimmung. Ein Abend so richtig zum Wohlfühlen und Genießen", mit dieser Aussage dürfte Uta Gasser an diesem Abend nicht alleine gewesen sein.

Im zweiten Teil ein weiteres Highlight mit „Oh happy day". Temporeich folgte aus dem Musical Grease „You are the one that 1 warst". Da hielt es selbst Dirigent Johannes Mittl nicht mehr auf seinem Stuhl hinter dem Klavier. Abenddämmerung, Summerfeeling pur. Das Scheinwerferlicht hatte den Chor vor abendlicher Kulisse fest im Fokus. Den Zuhörern bot sich ein herrliches Bild zu gern gehörten Melodien.

„Let me entertain you", Robbie Williams hätte es mit Sicherheit gefallen. Zugaberufe. Am liebsten hätte man den Chor gar nicht mehr von der Bühne gehen lassen wollen. Campingplatzgäste im Hintergrund tanzten begeistert mit.

Der Abend mit Harmony an Air neigte sich dem Ende. Solostimmen von Andreas Müller, der auch mit einem Saxofonsolo überzeugte, Bianca Langenwalder, Sandra Mayer, Thora Wolff sowie Paul Hoos an der Trompete, Thilo Mayer mit Gitarre und Volker Zottnick am Schlagzeug sorgten mit für den „Abend so richtig zum Wohlfühlen und Genießen".

Bei der Frage an den Dirigenten, ob er mit seinem Chor an diesem Abend zufrieden gewesen sei, zögerte der 25-jährige Johannes Mittl nach dem Konzert keine Sekunde: „Die haben das heute sehr gut gemacht". ,Wer hat an der Uhr gedreht ...?" am Ende noch ein Gruß von Paulchen Panther wir kommen wieder keine Frage!". Spätestens im November in der Eichelberger Kelter wird es dann ein Wiedersehen mit Harmony an Air geben. (Bild & Text: kre/

Artikel aus SulmtalerWoche Nr. 32 vom 07.09.09

Let Us Entertain You - Harmony on (Open) Air am Breitenauer See

Lebensfreude pur - das vermittelt Harmony on Air bei seinen Auftritten. Rock, Pop, Jazz und Gospels - ein bunt gemischtes Programm. So auch am vergangenen Freitag im Atrium des neu gestalteten und erweiterten Teil es Campingplatzes am Breitenauer See. Der Gesang des aus 19 Sängerinnen und Sängern bestehenden Chores und dazu der wunderbare Blick auf die Höhen der Schwäbischen Toskana verschmolzen geradezu zu einer sommerabendlichen Einheit. “Petrus hat es mit uns gut gemeint”, beschrieb die verantwortliche VHS-Außenstellen- leiterin Ute Bajak die Wetterkapriolen der vergangenen Tage und ihren guten, streng geheimen Draht zum Wettermacher.

Der 25-jährige Musikstudent und Dirigent Johannes Mittl begleitete seinen Chor am elektrischen Klavier ohne großes theatralisches Gefuchtel - ein Blick genügte oft und die Sänger folgten ihm in Lautstärke oder Tempo. Überhaupt arbeitet Harmony on Air bei den unterschiedlichsten Stilen stets die feinen Nuancen heraus; es ist ein Chor, der die leisen Zwischentöne beherrscht. Seien es Popklassiker wie “Dancing Queen” von Abba oder die “Bohemian Rhapsody”, Gospels wie “When The Saints” und “Nobody Knows” oder Ausschnitte aus dem Musical “Prince of Egypt”, es kam einfach überzeugend herüber. Der Schlagzeuger Volker Zottnick stellte sich ganz in den Dienst des Chores und passte sein Spiel mit Trommeln und Becken dem Gesang unauffällig und einfühlsam an. Dass sie nicht zur im Chorklang harmonisieren, zeigten die Solisten, die mit ihren klaren Stimmen hervortraten. Welche musikalischen Talente sonst noch in dem Ensemble stecken, stellten Gitarren-, Trompeten- und Saxophonsoli aus den eigenen Reihen unter Beweis. Der Vorsitzende von Harmony on Air Stephan Müller führte im unterhaltsamen Plauderton durch das abwechslungsreiche Programm.

Als Abschluss erklingt das Credo, das sich der Chor auf die Fahnen geschrieben hat: “Let me entertain you” von Robbie Williams. Ohne mehrere Zugaben durfte das Ensemble die Bühne nicht verlassen. Dazu ein atemberaubender Sonnenuntergang - so sieht eine gelungene Sommerserenade aus.  /HB

Artikel aus Sulmtal.de Ausgabe 32 vom 06.08.09

Harmony on Air mit „echt scharf" in der Eichelberger Kelter

Musikalisches Feuerwerk Chorleiter Johannes Mittl stimmt mit Klängen auf dem Keyboard die Konzertbesucher auf den Abend ein: Mit ihrem „stimmenweisen Einmarsch" kommen die 18 Sängerinnen und Sänger einzeln auf die Bühne und erfüllen die Eichelberger Kelter mit ihrer Erkennungsmelodie - Harmony on Air Vorstand Stephan Müller begrüßt die Könzertbesucher in der Eichelberger Kelter. Eberhard Leiblich führt als Moderator charmant durch das Programm des Abends. Begleitet wird der Chor durch die Band “Twilight-Avenue”. Gleich der erste Titel “When I fall in love” geht ins Herz. Bianca Langenwalder singt das Solo zu dieser zarten, stimmungsvollen Melodie. Das frisch freche “Auf Wiederseh’n Herr Doktor” aus den Goldenen Zwanzigern ist auch heute noch ein Hit. Aber auch wenn man das Englische nicht immer versteht, so könne man doch die Melodien genießen, meint Moderator Eberhard Leiblich.

Mit “Man in the mirror” übernimmt Andreas Müller das Solomikrofon. Harmony on Air ist vielfältig. Der Gospelklassiker von den Baumwollfeldern Amerikas “Nobody knows the trouble I’ve seen” fehlt ebensowenig wie “It don’t mean a thing”. Welch schöner Abend, welch schöner Tag. Solist Andreas Müller und der Chor bringen es musikalisch auf den Punkt: “Oh happy day”.

“Ich war schon immer ein Fan von diesem Chor und bin auch heute wieder begeistert”, betont Bürgermeister Harry Murso in der Pause. Paulina Heist findet das Konzert wunderbar und kennt den Chor schon von Anfang an: “Es macht mir Spaß und Freude. Ich besuche jedes Konzert”. Für Doris Barth hat der Chor eine ganz besondere Bedeutung: “An meiner Hochzeit hat Harmony on Air das Lied “Oh happy day” gesungen. Harmony on Air zieht auch Kreise über den Raum Heilbronn hinaus. Antonie Becker aus Markgröningen ist mit ihrer Bekannten Gerda Klein aus Ludwigsburg-Oßweil gekommen.

Mit verändertem Outfit, gelben T-Shirts, präsentieren sich die Sängerinnen und Sänger mit Jazz, Pop und Gospel “Echt scharf” nach der Pause. Was passt da besser dazu als ein scharfes “Chili con Carne”. Wer möchte, kann auch gleich das Rezept mitschreiben. “Tears in heaven” ist das Pendant zu dem vorigen Titel. Thilo Mayer untermalt den ruhig getragenen Song mit einem Solo auf der Gitarre. Kurz und prägnant, als Einleitung: “Oh when the saints”, zu den gefühlvollen und ausdrucksstarken “Go down Moses”. Für den Titel “Rinderwahn” setzten sich Sängerinnen und Sänger im wahrsten Sinn des Wortes Hörner auf und bei “Funny Valentine” geift Anja Munz zum Saxophon. “For once in my life” ist das vorläufige Schlusslied vor der ersten Zugabe: “Bohemian Rhapsody”. So leicht lässt man Harmony on Air nicht gehen. Mit “Das Publikum war heute wieder wundervoll” bedankt sich der Chor bei den Gästen und mit “Wer hat an der Uhr gedeht, ist es wirklich schon so spät --- doch für heut’ ist wirklich Schluss” endet das wunderbare Konzert.
Text: hlö / Bilder: dö

Artikel aus SulmtalerWoche Nr. 48/2009

„Echt scharf" - Harmony an Air begeistert beim Jahreskonzert

Gleich beim ersten Titel, “Let me entertain you”, klatschte das Publikum mit. Der schwungvolle Auftakt beim Jahreskonzert von Harmony on Air unter dem Motto “Echt scharf” gefiel den rund 250 Besuchern in der gut gefüllten Eichelberger Kelter.

Nach einer gefühlvollen Improvisation von Chorleiter Johannes Mittl auf dem E-Piano sind die Sängerinnen und Sänger in ihrer schwarzen Kleidung mit türkisfarbenen Krawatten und Schaals stimmenweise “einmarschiert”. “Ein Jahr ist schnell vergangen, wir haben die Zeit seit dem letzten Konzert genutzt, um unser Repertoire zu erweitern”, begrüßt Stephan Müller, der Vorsitzende von Harmony on Air die Konzertbesucher. “Freuen Sie sich mit mir auf die Songs, Gospels, Hits und Ohrwürmer des heutigen Abends”, versprach Moderator Eberhard Leiblich den Zuhörern einen musikalisch genussvollen und abwechslungsreichen Abend.

Bianca Langewalder glänzte als Solistin mit “When I fall in love”. Im Stile der Comedian Harmonists erklang “Auf Widerseh’n Herr Doktor”. Einem gefühlvollen Ausflug in die afrikanische Savanne zu König der Löwen folgte der Jackson-Titel “Man in the mirror” mit Solist Andreas Müller. Schnell sprang der Funke der Begeisterung von der Bühne auf das Publikum über. Die Profimusiker Kiki Kaljus am Bass und Bernd Heimpold an den Drums sowie Johannes Mittl am E-Piano begleiteten den Chor beim weltbekannten Duke Ellington-Stück “Satin doll” und weiteren Titeln.

Viel Beifall erntete Harmony on Air für das A’capella gesungene Gospel “Nobody knows” und das moderne Arrangement von “Oh happy day”. Mit Bravo-Rufen verabschiedete das Publikum den Chor in die Pause. “Nobody hat mir sehr gut gefallen”, lobte Ernst Knorpp aus Wüstenrot-Neuhütten die musikalischen Darbietungen.

Mit dem in roten Chili-Schoten auf gelben T-Shirts geschriebenen Konzertmotto und dem fetzigen Titel “Chili con Carne” ging das Konzert nach der Pause weiter. Gefühlvolle Stücke wechselten mit schwungvollen Melodien und auch der Humor kam nicht zu kurz: Beim Titel “Rinderwahn”, präsentierten sich die Sänger “gehörnt”. Mit einem Gitarrensolo bereicherte Chormitglied Thilo Mayer “Tears in heaven” von Eric Clapton. Mit Gesangsoli glänzten Andreas Müller im Duett mit Bianca Langenwalder und Bianca Langenwalder mit Thora Wolff.

Mit dem Saxophon zeigten Andreas Müller und Anja Munz ihr Können. Mit der “Bohemian Rhapsody” von Queen und zwei weiteren stürmisch geforderten Zugaben verabschiedeten sich Chor, Chorleiter und Band. “Harmony on Air hat mich noch nie enttäuscht”, gefielen Obersulms Bürgermeister Harry Murso die Darbietungen des einstigen Folklorechors und seiner zahlreichen Solisten. “Ich mag Musik die swingt”, kommt Doris Barth seit vielen Jahren zu den Konzerten von Harmony on Air. Der Chor habe vor 30 Jahren als Überraschung “Oh happy day” auf ihrer Hochzeit gesungen. “Mir hat es super gut gefallen, ich war letztes Jahr auch schon da”, ist Christa Söldner inzwischen ein Fan von Harmony on Air.

Text & Bilder: dö / Gustav Döttling

Artikel aus Sulmtal.de vom 26.11.09